EINWEIHUNG FERNWASSERHAUPTLEITUNG MITTELDEUTSCHLAND

Originalbild zugeschnitten_hsp
xxx

Nach 20 Jahren Planung und Bau schließt HSP mit Projektleiter Dirk Jerzykowski ein außerordentlich erfolgreiches Projekt ab. Die 43 km lange Parallelleitung Stahl DN 1.000 mit zahlreichen Sonderbauwerken, Kreuzungen und genehmigungsrechtlichen Besonderheiten umfasst eine Investsumme von ca. 75 Mio. €. Die Tinte von Heike Stahl musste mehrfach aufgefüllt werden. Hervorzuheben ist die herausragende Zusammenarbeit mit der Fernwasserversorgung Elbaue Ostharz GmbH.

SCHWERE GELDÜBERGABE GEGLÜCKT

Schmalkalden Foerderscheck zugeschnitten_hsp
xxx

Am 26.08.2022 erhielt Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski (rechts) einen rund 24 Mio. Euro schweren Förderscheck vom Thüringer Staatssekretär für Wirtschaft, Hochschulen und Digitales, Carsten Feller. Damit können die Arbeiten zur Erschließung des ca. 32 ha großen Industrie- und Gewerbegebietes „An der B19“ mit insgesamt 27 Mio. Euro Bausumme gesichert weitergehen. Eine zuvor durch HSP erstellte Planung bildete die Grundlage und Voraussetzung für die Genehmigung und Förderung des komplexen Bauvorhabens, welches selbstverständlich auch über die gesamte Bauzeit durch HSP erfolgreich weiterbetreut wird. (Foto: Michael Bauroth / Freies Wort).

VERKEHRSFREIGABE SCHMIEDEFELD/SAALFELD

Originalbild zugeschnitten_hsp
xxx

Die Verkehrsfreigabe für die Straße „Am Bahnhof“ wurde durch Schmiedefelds Ortsteilbürgermeister Ulrich Körner, Saalfelds Bürgermeister Dr. Steffen Kania, Cathleen Guntern-Conradi, Werkleiterin des Zweckverbandes Rennsteigwasser, einem Vertreter der Baufirma sowie Jochen Röhler (HSP) am 18.08.2022 feierlich eingeleitet. Die Gemeinschaftsmaßnahme im Saalfelder Ortsteil Schmiedefeld umfasste die Erneuerung aller erdverlegten Medien, den grundhaften Ausbau der Straße und Gehwege sowie die Erneuerung der Straßenbeleuchtung. HSP war für die Planung und Bauüberwachung verantwortlich. Nach 12 Monaten Bauzeit konnte die komplexe Baumaßnahme mit einem Investitionsvolumen von 1,12 Mio. Euro unter der Verwendung von Fördermitteln termingerecht fertiggestellt werden.

AUFTRAG IN GRABFELD

KA Bibra_hsp
xxx

HSP erhält den Zuschlag für die im Zuge eines VgV-Verfahrens ausgeschriebene Planungsleistung zur Erweiterung der Kläranlage Bibra. Der zuständige, kommunale Wasser- und Abwasserzweckverband Meininger Umland will die vorhandene Kläranlage von derzeit 3.000 auf ca. 9.000 Einwohnerwerte erweitern, um die geplante Vergrößerung des Industriegebietes Thüringer Tor sowie den Grabfelder Ortsteil Wolfmannshausen anzuschließen. Die Herausforderungen für HSP bestehen neben der Erweiterung bei Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes vor allem darin, alle notwendigen Bauwerke und Leitungen auf dem vorhandenen Grundstück und aufgrund der Nähe zur Vorflut hochwasserfrei zu errichten. Wir wünschen dem Planungsteam um Gunnar Tausch, Georg Will und Kevin Borosz viel Erfolg dabei.

ÜBERGABE HOCHBEHÄLTER RAUTAL

Titelfoto_hsp
xxx

Am Tag der Daseinsvorsorge wurde der Hochbehälter Rautal feierlich an den Zweckverband JenaWasser übergeben. Das Bauwerk mit 6.000 m³ Fassungsvermögen bildet den ersten Meilenstein für die Umstrukturierung und Optimierung der Jenaer Wasserversorgung. Grundlage hierfür bildet die von HSP entwickelte Planungsmethode AquaOptima, für die HSP 2013 den Thüringer Staatspreis für Ingenieurleistungen erhielt. Sascha Kück übergab als Dankeschön und im Namen des gesamten HSP-Projektteams um Christian Hohnbaum und Henry Wendler eine hochwertige Schautafel an den Verbandsvorsitzenden Jürgen Hofmann und die Geschäftsführerin der Stadtwerke Jena Netze – Kristin Weiß. 

MAULWÜRFE IN HILDBURGHAUSEN

MAULWÜRFE IN HILDBURGHAUSEN_hsp
xxx

Die Bauarbeiten zur Erschließung des 5. Bauabschnittes im Hildburghäuser Industriegebiet Nord/Ost laufen derzeit auf Hochtouren. Über 46.000 m³ Erdstoff müssen auf dem ca. 26 ha großen Areal bewegt, ein Regenrückhaltebecken mit knapp 6.000 m³ Volumen ausgehoben, eine rund 800 m lange Erschließungsstraße gebaut, ein Löschwasserbehälter hergestellt und zahlreiche Kanäle, Leitungen und Schächte im Untergrund verlegt werden. Die Bauarbeiten sollen 2023 abgeschlossen sein, so dass dann über die neue Anbindung an die Bundesstraße 89 eine zügige Vermarktung der Gewerbe- und Industrieflächen durch die Stadt Hildburghausen erfolgen kann. HSP koordiniert und begleitet die anspruchsvolle Baumaßnahme von der Planung bis zur Fertigstellung, an der immerhin 6 Baufirmen beteiligt sind.

WETTBEWERBSERFOLG IN STRAUSBERG

Strausberg org_hsp
xxx

HSP freut sich über einen 1. Preis beim Realisierungswettbewerb mit Ideenteil “Gymnasium Strausberg / Neue Nutzungen für die historische Turn- und Festhalle” für den Ideenteil. Der Landkreis beabsichtigt in Strausberg ein vierzügiges Gymnasium zu errichten. Dies nimmt die Stadt zum Anlass die Wriezener Straße im Bereich der Energie-Arena zu einem Bildungscampus zu entwickeln. Somit stellen sich der Landkreis Märkisch-Oderland und die Stadt Strausberg gemeinsam den städtebaulichen Herausforderungen.

Ausbau Clara-Zetkin-Straße in Ronneburg

Ronneburg_hsp
xxx

Im Zuge einer Gemeinschaftsmaßnahme zwischen der Stadt Ronneburg und dem Zweckverband Wasser / Abwasser Mittleres Elstertal wurde die Clara-Zetkin-Straße in Ronneburg grundhaft ausgebaut. Hierbei wurden der Gehweg erneuert, 21 neue Stellplätze geschaffen und ca. 90m Mischwasserkanal DN200 verlegt.

ZUSCHLAG IN DORFHAIN

Perspektive 04_hsp
xxx

HSP konnte in  dem VgV Generalplanungsleistung – Neubau Kommune Zentrum Dorfhain überzeugen. Es soll ein dörfliches Zentrum mit Rettungswache, Feuerwache, Tagespflege, Gewerbe und Wohnen in 2 Bauabschnitten realisiert werden. Die Herausforderung wird sein, diese städtische Großstruktur in eine gewachsene Dorfgemeinde zu integrieren und einen zentralen Platz für Begegnung und Kommunikation zu schaffen. Herausforderungen lassen uns wachsen.

AUFTRAG IN UNTERWEISSBACH

Auftrag in Unterweissbach_hsp
xxx

Wir freuen uns über den Zuschlag für die Planungsleistungen zum Neubau der Kläranlage Unterweißbach, welcher im Rahmen eines europaweiten VgV-Verfahrens durch den Zweckverband RENNSTEIGWASSER Neuhaus vergeben wurde. Die Kläranlage soll in Unterweißbach an der „Schwarza“ entstehen und ab 2025 die Abwässer der Ortschaften Ober- und Unterweißbach mit in Summe 2.600 Einwohnerwerten reinigen.

Datenschutz
Wir, HOFFMANN. SEIFERT. PARTNER architekten ingenieure Partnerschaftsgesellschaft (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, HOFFMANN. SEIFERT. PARTNER architekten ingenieure Partnerschaftsgesellschaft (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: