Erschließung Industriegroßfläche Gera-Cretzschwitz

Auftraggeber
Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG)

Standort
Gera

Leistungen
Abwasserbeseitigung, Komplexe Erschließung, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung, Verkehrsanlagen, Wasserbau, Wasserversorgung

Besonderheiten
Hochwasserabflussberechnung für Vorfluter, Hydrologische Untersuchungen, komplizierte Baugrundverhältnisse, übergreifende Betrachtung für äußere Erschließung, Erdmassenmanagement

Erschließung Industriegroßfläche Gera-Cretzschwitz, 46 ha

Das Oberzentrum Gera soll als wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region ausgebaut werden. Hierzu ist die Erschließung der Industriegroßfläche „Gera-Cretzschwitz“ geplant, welche über die Bundesstraße B 2 mit Anschluss an die unmittelbar angrenzende Bundesautobahn A 4 verkehrstechnisch angebunden werden soll. Das ca. 46 ha große Industriegebiet wird durch zwei geplante Stichstraßen erschlossen und weist folgende technische Hauptdaten auf:

˗ ca. 1.450 m Erschließungsstraßen inklusive Gehweg, Straßenbeleuchtung und Wendestelle

˗ ca. 1.575 m Schmutzwasserkanal DN 200

˗ ca. 2.295 m Regenwasserkanal DN 300 – 1.000

˗ ca. 1.830 m Entlastungskanäle DN 800 – 1.000

˗ ca. 745 m Trinkwasserleitung DN 100

˗ ca. 2.185 m Abwasserdruckleitung PE 100-RC 160 x 14,6 SDR 11

˗ zwei Regenrückhaltebecken mit einem Gesamtspeichervolumen von ca. 17.000 m³

˗ zwei Sedimentationsbecken

˗ eine Abwasserpumpstation mit Armaturenschacht

˗ Ertüchtigung eines vorhandenen Abwasserpumpwerks

˗ drei Löschwasserbehälter mit je 400 m³ Inhalt

˗ eine Druckerhöhungsanlage für die Trinkwasserversorgung

˗ sechs A- und E-Maßnahmen (Gesamtfläche ca. 13,40 ha)

˗ Erneuerung von 2 Brückenbauwerken in den angrenzenden Ortschaften für den Hochwasserschutz