Zulaufkanal und Umbau Kläranlage Neuhaus am Rennweg

Auftraggeber
Wasser- und Abwasserzweckverband Rennsteigwasser

Standort
98724 Neuhaus am Rennweg

Leistungen
Abwasserbeseitigung

Zulaufkanal und Umbau der Kläranlage Neuhaus am Rennweg

Im Rahmen der Sanierung des Einzugsgebietes der Trinkwassertalsperre Leibis wurde die Kläranlage Neuhaus/Lichte oberhalb der Leibistalsperre mit 14.000 EW neu gebaut. Voraussetzung hierfür war die Umnutzung der alten Kläranlage in Neuhaus am Rennweg zur Mischwasserbehandlung und Regenrückhaltung.

Der Hauptsammler kommend von der Stadt Neuhaus am Rennweg wurde in DN 1.400 zum alten Kläranlagenstandort neu gebaut. Felsiger Untergrund, sensibler Naturraum und aufwendige Wasserhaltungen erschwerten die Baumaßnahmen. Auf dem alten Kläranlagenstandort wurde ein automatisch geräumter Geröllfang angeordnet, ein rundes Fangbecken mit 1.100 m³ Volumen neu gebaut und der Anschluss an die Überleitung zur neuen Kläranlage durch einen Drosselschacht hergestellt. Am Drosselschacht erfolgt die gepufferte Einleitung des Zentratwassers der Fäkalschlammbehandlung. Als Puffer wurde ein altes Vorklärbecken mit 400 m³ Inhalt umgebaut. In einer weiteren Ausbaustufe ist die Umgestaltung der alten Schlammstapelplätze zu einem Retentionsbodenfilter mit 8.000 m³ Inhalt vorgesehen.

Für die weitere Ableitung des Abwassers zur neuen Kläranlage wurde eine vorhandene Abwasserleitung DN 400 auf einer Länge von 2,7 km saniert und umgestaltet. Das ungereinigte Schmutzwasser wird im freien Gefälle über die als Druckleitung konzipierte Leitung zum neuen Kläranlagenstandort geleitet. Deshalb wurden Spül-, Entleerungs-, Entlüfter- und Kontrollschächte eingebaut. Zudem muss die Leitung erhöhten Anforderungen genügen, da sie auf weiten Strecken in der Trinkwasserschutzzone II verläuft.