Schule zur Lernförderung Pirna

Auftraggeber
Landratsamt Sächsische Schweiz – Osterzgebirge

Standort
Remscheider Str. 62 / 01796 Pirna

 

Leistungen
Architektur, Brandschutz, Energieberatung, Freianlagen, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

Besonderheiten
Gesamtplanung durch HSP inkl. Tragwerk, TGA, Freianlagen, Interimslösung, Abbruch Altbestand, Vermessung, Baugrund, Brandschutzkonzept, EnEV, SiGeKo, Erstellung Fördermittelantrag

Ersatzneubau einer zweizügigen Schule und Sanierung einer Einfeldsporthalle

Der geplante Ersatzneubau der 2-zügigen Schule zur Lernförderung befindet sich im südöstlichen Teil der Stadt Pirna, im Wohngebiet Pirna-Sonnenstein. Ziel war es dem geforderten Raumprogramm gerecht zu werden und eine Antwort auf die Forderung nach individuellen Nutzungsbereichen zu geben. Der Entwurf der Schule reagiert mit dem Gebäude und den Frei- und Pausenflächen auf den vorhandenen terrassenförmigen Geländeverlauf.

Der geplante L-förmige Ersatzneubau mit einem Süd- und einem Ostflügel schließt sich zur Hauptstraße hin ab und bildet einen geschützten Pausenbereich/ Schulhof. Ein 2-geschossiger Hauptkörper wird durch einen 3-geschossigen Teil im Ostflügel aufgelöst. Die 3-geschossige Fassade öffnet sich zum Schulhof raumhoch und durch Auskragungen im Eingangs- und Pausenbereich entstehen geschützte Außenräume. Der zentrale Eingangsbereich mit einem großzügigem Foyer und der Haupttreppe kann über mobile Trennsysteme zu einem großen individuellen Veranstaltungsbereich werden, der sich über ein großflächiges Öffnen der Westfassade bis in den Pausenhof erweitert.